Ein Bild von einer Flasche Chill a Bissl aus der Abfüllung
Regionale Projekte

Chill a Bissl – So wird das Hanfbier produziert

Chill a Bissl – Das bayerische Bio-Hanfbier

Diese Woche durften wir bei einem ganz besonderen Projekt mitwirken. Wir haben zusammen mit der Brauerei Aldersbach/Unertl ihr Biohanf Biermixgetränk „Chill a Bissl“ hergestellt. In diesem Beitrag nehmen wir euch mit auf die Reise bei der Entstehung dieser unvergleichbaren Heimatperle.

 

Tag 1 – der Sud

Bild von der Herstellung des Suds für das Biermischgetränk Chill a Bissl

Die Reise zum Bier beginnt damit, dass der von Hand geerntete Nutzhanf in Handarbeit zerkleinert und entstängelt wird. Jeder Bestandteil der Pflanze bringt seinen eigenen Geschmack mit, der durch diesen Schritt nochmal intensiviert werden soll. Zusätzlich wird die Rohware nochmals auf Ihre Qualität überprüft.

Bei dieser Arbeit steigt neben dem typischen Duft von Hanf auch feine Nuancen von Zitrone auf. Immer wieder werden wir davon überrascht, wie breit das Duftprofil dieser Pflanze ist.

Nachdem alles vorbereitet ist, wird der Hanf zusammen mit weißem Teeextrakt in kochendes Wasser gegeben.

In den nächsten 24 Stunden wird der Sud in dem Kessel, den du auf dem Bild siehst, gekocht, um möglichst viel Geschmack aus dem Hanf herauszubringen. Dabei sind einige Faktoren sehr entscheidend, damit nicht zu viele Bitterstoffe entstehen.

Tag 2 – Sud wird abgegossen mit Geschmacksprobe

Filtern der Festbestandteile des Sutes für das Chill a Bissl

„Das riecht diesmal ganz anders, als beim letzten Mal“, waren die verwunderten Worte des anwesenden Braumeisters aus Aldersbach, Lorenz Birnkammer. Der Duft von Hanf und Zitrusnoten erfüllt die Luft.

Nach 24 Std. wird der Sud in Fässer gefüllt. Auf diesem Bild hilft Nina dem Braumeister Wolfgang Unertl beim Herausfiltern der letzten Festbestandteile. Die Erstfiltration ist abgeschlossen.

Die erste Verkostung lässt eine feine, leicht nussige Note auf der Zunge übrig.

Als Nächstes wird ein zweiter Auszug aus dem ausgekochten sowie dem frischem Pflanzenmaterial vorbereitet und auch dieser darf weitere 24 Stunden köcheln.

Dieser zweite Auszug wird gemacht, um den bestmöglichsten Geschmack aus den Ausgangsmaterialien zu bekommen.

Tag 3 – Vorbereitung für die Abfüllung

Zwei Fässer des Sutes von Chill a Bissl in der Kühlung

Der dritte Tag beginnt damit, dass der Sud vom Vortag wieder abgelassen und gefiltert wird. Der Flüssigkeit wird noch ein Bio Apfelsaftextrakt beigefügt und dann wird das Ganze in die Kühlung gebracht. Philosophischer Gedankenaustausch, hohe Erwartungen und die Frage, was Bob Marley dazu sagen würde, waren der Grund für die ausgelassene, entspannte Atmosphäre, die ein stetiger Begleiter der letzten Tage war.

Tag 4 – Tag der Abfüllung des Chill a Bissl

Abfüllung der Chill a Bissl Flaschen in der Brauerei

Der vierte Tag ist der Schönste des ganzen Prozesses. Der Tag der Abfüllung!

Bevor es jedoch soweit ist, wird der gekühlte Sud zusammen mit dem Biobier in Tanks gemischt.

Anschließend kommt das fertige Biermischgetränk „Chill a Bissl “ in seine typischen Flaschen.

Flasche für Flasche rollt unsere Heimatperle über die Bänder in Richtung Kästen und ist damit bereit zum Verkauf.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei der Brauerei Unertl und der Brauerei Aldersbach für die freundliche und reibungslose Zusammenarbeit bedanken. Es ist uns eine Freude und Ehre Teil dieses Projekts sein zu dürfen.

 

Überzeugt euch selbst von dem herrlich frischen Geschmack vom Chill a bissl.

Wolfgang und Stefan stoßen mit zwei chill a Bissl Flaschen an

3 thoughts on “Chill a Bissl – So wird das Hanfbier produziert

  1. Sepp sagt:

    Schmeckt ma Extraguad

  2. Sandra Brodschelm sagt:

    Wir haben das Bier heut in der Dorfladenbox erworben und daheim probiert. wir sind total begeistert. der herbe frische Geschmack. top bitte weiter so.

    1. Nina Schnell sagt:

      Vielen Dank für euer Lob, liebe Sandra! Wir werden uns bemühen, das „Chill“ in dieser Qualität zu erhalten:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert